Tagesanzeiger, Blog, Juli 16

Textil Revue März 2016

image

 

Sonntagszeitung März 2016, Blonderblog

image

Freundin Oktober 2015

image

10534724_633510760100615_1209877479425427031_n LLL-Vol14-Modeblog-Franca-Sept14

Femininleben, 2013 Dezember

Made in Switzerland: Schweizer Modedesigner, die uns begeistern

Wieso ist uns die Designerin aufgefallen?

Weil sie mit ihrer Mode perfekt den Zeitgeist der jungen, modernen und stylischen Frau einfängt.

Sie lässt sich bei ihren Kollektionen sehr von den Stoffen inspirieren, denkt genau darüber nach, wie die Schnitte sein sollen und so entstehen durch die Hand von Jungdesignerin Claudia Nabholz einzigartige und individuelle Kleider. Mit Liebe zum Detail beweist sie ein gutes Auge und macht Mode für die selbstbewusste Frau. Und so ist die Mode elegant sowie weiblich verspielt zugleich.

Mehr

Annabelle Online  2013 Oktober

 

 

 

 

 

 

 

 

Zauberhaft: Claudia Nabholz und ihre Herbst-/Winter-Kollektion

Die aktuelle Kollektion von Claudia Nabholz, welche die Designerin gestern im Hive präsentierte, steht unter dem Motto «Bewegung und Stillstand». Dies wurde durch das visuelle Kunstprojekt  «Command me to stay» deutlich, welches im Vorfeld der Show gezeigt wurde. Ein sphärisches, mystisch angehauchtes Video, gedreht im Wald, ein Ort der Ruhe und Stille, aber eben auch der Bewegung und Veränderung. Es folgte eine Show, bei der man das Gefühl hatte, auf einer Waldlichtung bei Morgendämmerung zu stehen. Luftige Schnitte, erdige Stoffe und elfenhafte Silhoutten (sieheInstagram-Bild ), untermalt von Windrauschen und Vogelgesängen. Das Herzstück der Kollektion ist ein Saphirblauer Oversize-Mantel.  Hergestellt werden die Stücke der Kollektion im eigenen Atelier und die Stoffe stammen aus der Schweiz, aus Deutschland und Italien. Zum Artikel gehts hier

Blick am Abend 2013 Oktober

SI Style, Online Oktober 2013

Die Stoffe, welche alle aus Deutschalnd, Italien und der Schweiz stammen, stehen bei ihren Kollektionen im Mittelpunkt. Neben dem eigenen Label «Claudia Nabholz», welches sie im letzten Jahr gründete, betreibt die studierte Wirtschaftspsychologin das Café «Frau Meise» in Baden. Dort, im hauseigenen Atelier, produziert sie die gesamte Kollektion in Handarbeit.

Zum Artikel hier